Wieder in den Bergen               

des Banff- Yoho- Jasper- und Mount Robson Nationalpark

 

Der 6.Besuch in Kanada begann am 03.09.2013.

Mit einer Boing 767 von Condor, flogen ab Frankfurt noch 2 Sippenverwandte aus Haufeld mit.

Nach 10 Stunden landeten wir in Calgary, nahmen uns unseren Mietwagen von Alamo und machten uns auf den Weg nach Canmore, ca. 100km  von Calgary entfernt, Mitten in die Rockies hinein.

                                  

Unser Zwischenstop, das Motel "Inn of the Rockies", das ich vorher über Holidaycheck reservierte, stellte uns eine Wohnung mit 2 Schlafzimmern, Küche, 2 Toiletten mit Dusche und großem Aufenthaltsraum zur Verfügung. Im Außenbereich befanden sich Grillecken. Kostenlos benutzen konnte man auch WLan und einen Innenswimmingpool. Wir befanden uns hier schon kurz vorm Nationalparkeingang und konnten am anderen Tag, bei herrlichem Wetter, schon viele Sehenswürdigkeiten besichtigen.

                  

Lake Louise, Moraine Lake, Spiral Tunel, Takakkaw Falls, Icefield Parkway

                 

Der Weg nach Jasper, zu Lieselotte(s.vorherige Berichte), beträgt  von Calgary aus ca. 400km.

                 

Ein bekannter Haltepunkt hierbei ist "Saskatchawan Crossing". Hier befindet sich eine Raststätte mit Tankmöglichkeit.

             

Nach der Überquerung des Passes, erreicht man das Athabasca Icefield, einem Ausläufer des mächtigen Columbia Icefields.

Noch 2 berühmte Wasserfälle, der Sunwapta Falls und der Athabasca Falls, sowie einen Abstecher zum Peyto Lake, trennten uns von Jasper.

2 Elchkühe standen unweit der Straße im Fluss.

Das Wiedersehen mit Lieselotte war ein Erlebnis. Durch das viele Alleinsein, ist Sie froh über Besuch, besonders aus Deutschland. Sie hat uns natürlich verwöhnt, mit der Altdeutschen Küche. Es gab viel zu erzählen, doch die Müdigkeit trieb uns bald in unsere Betten.

             

Donnerstag, 05.09.13  Traumwetter, nichts wie los auf den Yellowhead Parkway, Richtung Mount Robson. Dieser war wolkenfrei, was ganz selten der Fall ist. Der Besuch der Robson Ranch endete im Chaos. Bauarbeiten behinderten die Zufahrt. Auch eine Schranke, mit der Aufforderung, diese nicht zu überschreiten, enttäuschten uns noch mehr. Wahrscheinlich wird hier alles für einen Campingplatz vorbereitet, damit wird wieder ein historischer Ort beseitigt.

             

Bei Tete Jaune Cache schauten wir zu unserer alten Kneipe und mußten ebenfalls eine Restaurierung feststellen, doch dies nur zum Besten. Leider bekommt der Besitzer bisher keine Genehmigung. Ja, ja, die Bürokratie............

In Valmont sahen wir nur einen Lachs, der abgelaicht hatte. Die Laichzeit war hier schon vorbei. In einem altbekannten und von Lieselotte gewünschten Restaurant, nahmen wir das Mittagessen ein. Darauf folgte wieder einmal ein lang ersehnter Wunsch von mir.

            

Hier beginnt ein gigantischer Stausee, der sich bis hinunter nach Revelstoke erstreckt. Er teilt sich in den Kinbasket Lake und Columbia Reach und verlängert sich als Fluss Columbia bis in die USA hinein. So fuhren wir einen staubigen Schotterweg, ca. 30km in die Wildniss hinein und kamen an eine Bootsent- und Beladestelle. Hier genossen wir die Ruhe und die gigantischen Ausblicke auf die Berge mit ihren Eisfeldern.

Nach der Rückkehr nach Jasper, führte ich unsere "Neulinge", zur Orientierung, einmal kurz durch den Ort.

Am Freitag, den 06.09.  hatte sich das Wetter geändert. Es war kühl und regnerisch. Das war der Startschuß, um nach Hinton zum Einkaufen zu fahren. Dort ist es nicht so teuer wie in Jasper. Lieselotte wollte eh eine neue Matratze besorgen. Bighornschafe versperrten uns kurzzeitig den Weg. Auf dem Rückweg machten wir einen Abstecher in die heißen Quellen von Miette Hot Springs, ideal bei dem Wetter.

           

Samstag, 07.09.13   Das Wetter besserte sich zusehens. Heute fuhren wir zum Athabasca Icefield(hier in der Nähe baut man eine Plattform, ähnlich dem vom Grand Canyon).

                    

                       

                          

Die mächtigen Wassefälle des Sunwapta und des Athabasca Flusses, sind immer wieder einen Besuch wert. Am Abend grillten wir saftige Rindersteaks.

                                           

                                                                                         

                                                             

Sonntag, 08.09.13   Heute erwartet uns mein Lieblingsberg "Mt. Edith Cavell. Im September 2012 passierte hier ein Unglück. Ein großes Eisstück eines Nebengletschers löste sich und stürzte in den See. Dieser lief über und überschwemmte das Tal bis zum Parkplatz. Eisbrocken mußten dort ebenfalls entfernt werden. Großes Glück war, es passierte in der Nacht, als kein Tourist dort war. Heute ist das Tal gesperrt, eine Aussichtsplattform wurde gebaut und ein Parkaufseher erklärt alle Details. Der Seeabfluß wurde wieder angedammt. Auf dem Hinweg kreuzten Wapitis die Fahrbahn.

                           

                          

                          

                                                     

Auf dem Rückweg zeigte sich ein schöner Kojote am Wegesrand.

Wildsafari, am Snaring River, hört sich gut an, wurde aber abrubt abgebrochen durch eine Mure, kein Durchkommen mit einem normalen PKW. Blieb uns nur die einsame Ranch. Hier heiratete einst ein Siedler eine Indianerin. Sie hatten mehrere Kinder. Eine schöne Beschreibung zeichnet den Weg dieser Familie dort auf. Auch schöne Wanderwege hat man inzwischen dort angelegt. Ein eingezäuntes Grab soll diese Frau beherbergen.

                    

                    

Am Athabasca River konnten wir wieder eine Wapitiherde beobachten. Der Platzhirsch lies keinen anderen Rivalen in die Nähe.

                

Das schöne Wetter lies noch mehr Aktivitäten zu, so das wir zur Pyramid Ranch fuhren, um dort eine Reittournee zu  unternehmen.

                    

Anschließend wanderten wir am Pyramid Lake auf die Pyramid Insel.

                   

Lieselotte hatte schon ein Reisgericht vorbereitet. Am Abend wandelten wir dann in und um die bekannte Jasper Park Lodge, wo sich Wildgänse und Wapitis tummelten.

                   

                   

Montag, 09.09.13  Noch wärmeres Wetter hatte sich angekündigt. Nichts wie hinaus in die Wildnis. Am Maligne Lake starteten unsere Begleiter die traditionelle Bootstour zur Spirit Island. In der Zwischenzeit wanderte ich am Ufer entlang, bis ich abrupt abbrechen mußte. Die Moskitos frasen mich fast auf. Ein Besuch am Mooselake füllte die Wartezeit schließlich auf.

                  

                  

                  

                                         

                                                              

Am Magline Canyon setzte ich meine Begleiter ab, fuhr an die nächste Brücke, um Ihnen entgegen zu laufen. Ach oh Schreck, es gab keine Hängebrücke mehr, sie war weggespühlt. Was nun? Ich fand Gott sei Dank einige Kilometer unterhalb noch eine Überquerung des Flusses, lief wie ein Teufel Ihnen entgegen und das Schicksal nahm einen guten Verlauf. Wir umgingen einen gesperrten Bereich, wegen der Brunftzeit der Hirsche, nahmen aber Witterung eines Bären auf, unsere Rücktour beschleunigte sich deshalb natürlicherweise.

                               

So, jetzt noch in einem Baumarkt erkundigen, was ein Schubkarrenrad kostet(Lieselottes war platt), den Rest vom Reis essen und die geknipsten Bilder anschauen, dann kam Lieselotte von der Rentnerversammlung und wir hatten wieder Unterhaltung bis uns die Augen zufielen.

Dienstag, 10.09.13  Wir hatten nur noch den Hausberg"Whistler" als Höhepunkt vor uns, zu kalt am Vormittag. Gartenarbeit war angesagt. Gras mähen, wässern, Blumenerde streuen, Himberren ausgraben, Schubkarrenrad holen, Müll weg schaffen usw.. Zur Belohnung gab es heute Kartoffelbrei, Zwiebeln und gebratenen Schinken.

                          

Am Nachmittag fuhren wir mit der Seilbahn den Berg hinauf und wanderten bis zum 2.Gipfel, der einen einmaligen Blick über Jasper und die umliegenden Berge lieferte. Besonders gut zu sehen, der Gipfel des Mt. Robson wolkenfrei.

                       

                             

                             

Nach der Abfahrt statteten wir der Takarra Lodge und der Pine Lodge noch einen Besuch ab und erkundigten uns nach den Preisen. 90,-bis 125,- CanD beträgt der Tagespreis, incl. 2 Doppelbetten, Küche und Kaffee.

                            

Nach dem Abendbrot fuhren wir mit Lieselotte auf den Friedhof, um dem Geburtstag des 2.Mannes Dieter zu gedenken. Anschließend schauten wir noch die aktuellen Photos an.

Mittwoch, 11.09.2013

Der Morgen begann wie immer mit dem gemeinsamen Frühstück, bei dem sich Lieselotte immer etwas neues einfielen lies. Wolkenloser Himmel, nur 4*C in der Nacht, da müssen wir erst einmal etwas arbeiten. Resyclingfähige Gläser, Flaschen usw zur Annahme schaffen, Vogelhaus ausmisten, Himbeeren ausgraben, Unkraut jäten und Rasen wässern, danach ging es auf Tour, den Icefield Parkway entlang, auf Fotosafari.

                    

                          

Am Nachmittag wartete Lieselotte schon mit dem Kaffee auf uns. Mittlerweile zeigte das Termometer 34*C an. Danach besuchten wir den Bauernmarkt, kauften Steaks vom Rind und Bison, sowie andere leckere Sachen. Das Bisonfleisch schmeckte besonders gut.

Donnerstag, der 12.09.  Er stand ganz unter dem Motto "Shopping" und Kofferpacken, oh wie traurig. Zu Mittag gab es leckere Erbsensuppe, so das die spätere Wanderung mit Düsenantrieb recht schnell verlief. wir besuchten eine Lodge und knipsten was das Zeug hergibt.

                           

                           

Der Tank des Autos wurde ein letztes mal gefüllt, Lachs besorgt und auf den Barbecue geschmissen. Lecker!

                                                                  

Freitag, 13.09.2013  Abschied, Icefield Parkway, Banff, Airport, immer wieder Magendrücken, "wann werd ich wieder zurückkehren ins Traumland?", seh ich Lieselotte wieder? Natürlich, bald schon werd ich wieder vor meinen Bergen stehen und jeden Augenblick geniesen, auch wenn wir dieses mal keinen Bären sahen.

               

               

               

 

Auf Wiedersehen Kanada, schönstes Land der Erde, bis zum 7. Besuch, Good bye.

                                                               

 

                                                        Der Convoy-Commander           Wieland

 

 

Einige Preise: Ausgangspunkt 3 Personen bei 10 Tagen

Flug mit Condor Fra-Galgary a. 855,-€ incl. Bahn(ü. DERTOUR)

Mietwagen: 464,-€ Chevroet impala o.ä. incl. Tankfüllung, Zusatzfahrer, alle Versicherungen

Zwischenübernachtung. a. 65,-€

RRV incl. Abbruch,  bis 3 P. 54,-€

Eintritt Park: Family/Group Anual-Discovery Pass  a. 35,-€

Weitere Übernachtungen im Bungalow: 70,-- 100,-€ pro Zi /Tag

Bed and Breakfast(einf.Übernachtung) ab 60,-€/Zi/Tag

Seilbahn/Boot/Eisbus  a. 30,--40,-€/P.

Reiten 1h 20,-€/P.

Nach oben